Bundespräsidentschaftswahl 2010  |  Rudolf Gehring  |  Barbara Rosenkranz  |  Heinz Fischer
Briefwahl    |  Unterstützungserklärungen    |    Ergebnisse    |    Wahlrecht    |    Impressum

Nächste Bundespräsidentenwahl in Österreich:

spätestens im Jahr 2016
(Außer Heinz Fischer stirbt, tritt zurück oder wird abgewählt).
 

Arnie als Präsident?
Wie im September in der Tageszeitung "heute" kolportiert wird, versucht die SPÖ gerade Arnold Schwarzenegger (Ex-Gouverneur vom US-Bundesstaat Kalifornien 2003-2011) als Präsidentschaftskandidaten für die nächste Bundespräsidentenwahl in Österreich  zu gewinnen. Im Juni frühstückte Schwarzenegger bereits mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ).
Problem: Der Republikaner Arnold Schwarzenegger ließ als Gouverneur die Todesstrafe in Kalifornien exekutieren, was klar gegen die Menschenrechte ist. Schwarzenegger wies alle Gnadengesuche ab. Es gab mehrere Hinrichtungen. Daraufhin beantragte die Grazer KPÖ das Schwarzenegger Stadion umzubenennen, was auch geschah. Sie heißt nun UPC-Arena.
Weiters zeugte Arnold Schwarzenegger während der Ehe mit Maria Shriver ein Kind mit seiner Haushälterin. Dies stellt einen klaren Scheidungsgrund dar. Die Scheidung ist im Laufen.
Im Januar 2006 wurde Schwarzenegger vom Parlament des mexikanischen Bundesstaates Baja California Sur zur unerwünschten Person erklärt. Die verschärfte Integrationspolitik des ursprünglich selbst in die USA eingewanderten Schwarzenegger wurde von den mexikanischen Politikern laut wikipedia als „rassistisch“ bezeichnet.
Seit 1983 ist Schwarzenegger US-Bürger.
________________________________________________
 

Wann: Sonntag 25. April 2010 meist von 7:00 bis 17:00 Uhr; einzelne Gemeinde haben früher Wahlschluß zB 12:00 Uhr.
Hier finden Sie Ihr => Wahllokal  
Ergebnis der österreichischen Bundespräsidentschaftswahl 2010 am 25. April 2010
Wahlberechtigte: 6.355.800   Wahlbeteiligung 53,57 %
abgegebene Stimmen: 3.404.646   ungültige Stimmen: 242.682   gültige Stimmen: 3.161.964
Dr. Heinz Fischer: 2.508.373 Stimmen oder  79,33 % der gültigen Stimmen
Dr. Rudolf Gehring  171.668  Stimmen oder 5,43 % der gültigen Stimmen
Barbara Rosenkranz 481.923 Stimmen oder 15,24 % der gültigen Stimmen

Resümee: Heinz Fischer erreichte 39% der Stimmen aller Wahlbereichtigten. Das ist zwar keine überragende Legitimation durch das österreichische Volk, allerdings eine Spur mehr als bei seinem Erstantritt im Jahr 2004 mit 36% der Wahlberechtigten. Die extrem gesunkene Wahlbeteiligung hat nach der Wahl erheblichen Wirbel in der politischen Diskussion verursacht. Dieser reicht von der Abschaffung des Bundespräsidentenamtes (weil unnötig und viel zu teuer, da der österreichische Bundespräsident mehr als der amerikanische Präsident Barack Obama kassiert) bis zur Wahl durch das Parlament bis zum Verbot der Wiederwahl, um keinen Kandidaten einen unlauteren Vorsprung durch einen Wahlkampf aus dem Amt heraus zu ermöglichen.  Weiters wurde das Wählen nach Wahlschluß mittels Briefwahl kritisiert. Aufgrund der Nachwähler kann man am Wahlabend nicht einmal sagen wieviele Wähler an der Wahl teilgenommen haben, geschweige denn, wie die Wahl nun genau ausgegangen sei. Das Nachwählen - also das verbotene aber mögliche Wählen nach Wahlschluß - hat dann aber erst bei der Burgenlandwahl im Mai 2010 so richtig zur Aufregung gesorgt, weil die Nachwähler die Grünen nachträglich in den Landtag befördert haben. Ob mit oder ohne Wahlmanipulation bleibt dahin gestellt.

Unterkünfte: Hotels in Österreich , Hotels in Wien  (Werbung)
 

Die Kandidaten & Kandidatinnen für das Präsidentenamt:

Kandidat Heinz Fischer Kandidat Rudolf Gehring Kandidatin Barbara Rosenkranz
Dr. Heinz Fischer (Ex-SPÖ) Dr. Rudolf Gehring (Christen) Barbara Rosenkranz (FPÖ)

 
Privates  Dr. Heinz Fischer (Ex- SPÖ ) Dr. Rudolf Gehring (Christen, CPO) Barbara Rosenkranz (FPÖ )
Alter    71 Jahre     61 Jahre     51 Jahre 
Geburtstag geb 9.10.1938 geb 17.8.1948 geb. 20.6.1958
Kinder    2    4    10
Wohnsitz Wien Perchtoldsdorf, NÖ Seebarn, NÖ
Religion keine
 (Agnostiker, 1995 aus der Kirche
ausgetreten)
praktizierender Christ aus der Kirche ausgetreten
 (Qu: NEWS OTS 3.3.2010)
Geschlecht Mann  Mann  Frau
Ausbildung Jurist Jurist abgebrochenes Studium 
(Geschichte und Philosophie)

 
Politik  Dr. Heinz Fischer (Ex- SPÖ ) Dr. Rudolf Gehring (Christen, CPO) Barbara Rosenkranz (FPÖ )
 ideologische
 Ausrichtung
links / "sozialistisch" Mitte / "christlich" rechts / "heimatlich"
Gegen-
gewicht zur
SPÖ-ÖVP
Regierung
NEIN JA JA
Volksab-
stimmung
zum
EU-Vertrag
NEIN JA JA
Türkeibeitritt
 zur EU
JA NEIN NEIN
EU-Austritt NEIN ??? NEIN
Abtreibungen 
von ungeborenen
Kindern
JA NEIN JA, will derzeitige Fristenlösung
 nicht ändern *
Homo-Ehe ok nicht ok nicht ok

* Rosenkranz zum Thema Abtreibung: "Die flankierenden Maßnahmen, die schon von der Regierung Kreisky versprochen wurden, müssen endlich umgesetzt werden. Darüber hinaus setze ich mich für eine anonyme Motiverhebung ein, da ein Wissen über die Motive dabei Hilft, Frauen in den genannten Situationen einen anderen Ausweg zu ermöglichen und damit Abtreibungen zu verhindern." (Qu. E-mail 17.4.2010)
 
 

Diese Website wird von der Wien-konkret Medien GmbH mit Sitz in Gablitz bei Wien, Österreich betrieben. Wir hoffen Ihnen ein paar wichtige Informationen geben zu können und freuen uns auf Ihre Anregungen.

Weitere Informationen:
=> Nationalratswahl 2013 in Österreich
=> Österreichischer Nationalfeiertag
=> Österreichischer Staatsfeiertag

=> Hotels in Österreich (Information & Werbung)
________________________________________________

Nach der Präsidentschaftswahl:

23.4.2011: Was passiert, wenn HC Strache (FPÖ) als Nummer 1 bei der nächsten Nationalratswahl wird? Der Kurier fragte Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ), ob er schon bald Strache als Kanzler angeloben muss?
Antwort Bundespräsident Heinz Fischer: "Von MUSS kann keine Rede sein".  (kurier.at 23. April 2011)

     Anm. Red.: Stellt sich die Frage was passieren würde, wenn Strache mehr als 50% der Stimmen - also eine absolute Mehrheit - bekommt. Rein theoretisch könnte Bundespräsident Fischer auch dann eine Angelobung von Heinz Christian Strache (FPÖ) als Bundeskanzler verweigern. Dann würde aber die Demokratie in Österreich ordentlich ins Wanken geraten, denn die FPÖ könnte jedes Gesetz im Parlament blockieren und eine eventuelle Minderheitsregierung von SPÖ & ÖVP mit Misstrauensanträgen aus dem Amt kippen. Somit müßte Bundespräsident Fischer entweder gute Mine zur Strache-Angelobung machen (wie zB Thomas Klestil bei der Angelobung der FPÖ-ÖVP Koalition) oder als Bundespräsident zurücktreten und auf monatlich 22.848 Euro Gehalt verzichten. Was wird er wohl machen?

________________________________________________

POSTINGS & KOMMENTARE:
 

Drei Kandidaten für die Hofburgwahl!

Frau Barbara Rosenkranz, schenkte zehn Kindern das Leben, die immer noch getauft werden können. (Das sei jenen gesagt, die Anstoß nehmen, daß sie keiner Kirche angehört)

Herr Dr. Heinz Fischer, hingegen ist ein Befürworter der „Fristenlösung". Ungeborene Menschen,  die „fristgerecht“ ermordet wurden, können nie mehr getauft werden.

Dr. Rudolf Gehring,  ist bekennender Christ und Abtreibungsgegner. Er sagte: „Ich will und werde ein Bundespräsident sein, der Werte nicht nur plakatiert, sondern sie immer auch gelebt hat". Dr. Gehring ist ein Mann mit Rückgrat und klaren Aussagen, wie sie seit Jahrzehnten nicht mehr gehört wurden. Er erinnert uns an Figl und Raab. Solche Männer fehlen heute in der Politik!
   Der profilierte Abtreibungsgegner und ehemalige Nö-Spitzenkandidat der Partei "Die Christen", Rudolf Gehring, wird als dritter Kandidat neben Amtsinhaber Heinz Fischer und FPÖ-Kandidatin Barbara Rosenkranz bei der Bundespräsident-schaftswahl am 25. April  antreten.
   Gehring, Jahrgang 1948, vierfacher Vater und Unternehmer aus Perchtoldsdorf, ist als Politiker ''mit Gottes Hilfe“ erstmals bei der Nationalratswahl 2008 in Erscheinung getreten. Damals trat er als niederösterreichischer Spitzenkandidat für "Die Christen" an, die bundesweit  0,63 Prozent der Stimmen erreichten. Die Partei wurde kürzlich neu gegründet und nennt sich jetzt "Christliche Partei Österreich“  bzw. CPÖ. Gehring engagiert sich für Verteilungsgerechtigkeit und mehr Mitmenschlichkeit in der Politik. Medial tritt er oft bei kontroversen Themen auf, zuletzt als Unterstützer der Demonstration gegen den Ausbau eines Islam-Zentrums in der Wiener Dammstraße, als Gegner der eingetragenen Partnerschaft ("Homo-Ehe") sowie als Koordinator einer Demonstration von Abtreibungsgegnern anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Ambulatoriums „pro:woman" in Wien. In seiner Ansprache geißelte er damals die Abtreibungsklinik als kapitalistisches Geschäft. Es würden hier Gewinne  mit der Tötung ungeborenen Lebens gemacht.
   "Lebensschutz" als zentrales Kampagnen-Element In seiner Kampagne präsentiert sich Gehring als "Kandidat der Bürger und nicht der Apparate". Er will der Parteienmüdigkeit entgegenwirken und meint: "Osterreich braucht einen Bundespräsidenten, der nur den Bürgern verpflichtet ist. Nur so kann er unbelastet ein Gegengewicht zu den Parteiapparaten bilden. Als eines seiner zentralen Anliegen hat Gehring den "Lebensschutz" genannt, d.h. er spricht sich gegen Abtreibung und Euthanasie aus und will auf lange Sicht die Fristenlösung wieder abschaffen.
    Das Menschenrecht auf Leben werde derzeit nicht ausreichend gewahrt, der „Lebensschutz“ müsse von Beginn bis zum Ende „lückenlos“ gewahrt werden. Für den Bundespräsidenten verlangt er ein Gesetzesantragsrecht. Zudem sollte das Staatsoberhaupt seiner Auffassung nach ein formales Widerspruchsrecht gegen Gesetze, die den Grundrechten widersprechen, bekommen.

Daher wählen wir am 27.April 2010 Dr. Rudolf Gehring

ViSdP: "Christlich-Soziale-Arbeitsgemeinschaft Österreichs"        12. April 2010
Redaktionsanschrift: A-4730 Waizenkirchen, Feldweg 1,
 Tel:0043(0)7277/6342 Fax: 0043(0)7277/63424
www.babycaust.at / www.pornojaeger.at


Impressum: www.bundespraesidentschaftswahl.at