Bundespräsidentschaftswahl 2022 . Lesermeinungen . Volksbegehren . Wahlrecht
Brunner . Grosz . Rosenkranz . Staudinger . Van der Bellen . Wallentin . Wlazny


Dr. Tassilo Wallentin: Wahlwerber zur BPräs.-Wahl 2022


Bekanntgabe seiner Kandidatur zur BPräs-Wahl 2022: am 11.8.2022.
Geboren: 25.12.1973 in ...... ? (Er ist somit 48 Jahre alt)
Parteimitgliedschaften: dzt. keine; wollte zuerst für die FPÖ bei der BP-Wahl 2022 kandidieren.
Spenden: Frank Stronach spendet für Wallentin.
Beruf: Rechtsanwalt der KRONEnzeitung und war von 2013 bis 14.8.2022 Kolumnist der Kronenzeitung, Buchautor.
Er war Rechtsanwalt und Verteidiger des ehemaligen Generaldirektors der BAWAG Helmut Elsner im Zuge der BAWAG-Affäre. Aufsehen erlangte Wallentin auch mit einem Freispruch für zwei Geschäftsführer, die Hunderte „Scheinfirmen“ im Baugewerbe gegründet hatten. Ende Jänner 2022 tauchte ein bisher geheimes Zusatzpapier zum Koalitionsabkommen 2017 - ein sogenannter "Side letter" - auf, der zeigte, wie sich ÖVP und FPÖ Posten aufgeteilt und politische Projekte abgestimmt haben. In dem Papier wird Wallentin als Mitglied des Verfassungsgerichtshofes genannt. (c) wikipedia.
Wahlspruch: "Mutig in die neuen Zeiten."
 

Kontakt:

Wohn-Adresse:
Kanzlei-Adresse: Gonzagagasse 14/10, 1010 Wien
Post-Adresse für Unterstützungserklärungen: Dr. Tassilo Wallentin, Gonzagagasse 14/10, 1010 Wien
Telefon: 01-533 36 95
E-Mail: team@tassilowallentin.at
Webseite: www.tassilowallentin.at
.

Persönliches:

Hobbys:
Haustier:
Bundesheer: abgeleistet in Form einer EF-Ausbildung.
Ehe / Partnerschaft: Er lebt in einer Partnerschaft mit Patricia Schalko. Sie ist die Ex-Lebensgefährtin von Immobilienmilliardär Georg Stumpf. Patricia Schalko tanzte 2013 beim Staatsball in einer rund 150.000 Euro teuren Traumrobe. => https://www.oe24.at/leute/wallentin-liebe-uebt-bereits-first-lady/527258762
   .

Motiv für seinen Wahlantritt:

Dr. Tassilo Wallentin:
* Hat sich lange überlegt, ob er bei der Bundespräsidentenwahl antreten soll. Letzlich war es spontaner Entschluß.
* Wir haben eine Regierung, die sich nur mehr mit sich selbst beschäftigt.
* Unser Land steht vor dem Abgrund. Man kann das aber lösen.
* Es gab mit Gespräche mit der FPÖ. Wollte aber größtmögliche Unabhängigkeit.
* Frank Stronach, mit seiner unglaublichen Lebenserfahrung, unterstützt Wallentin inhaltlich und materiell.
* Wir brauchen einen Bundespräsidenten, der unabhängig ist.
* "Wir brauchen dringend Lösungen! Jetzt.
Politiker haben den Kontakt zu uns als Bevölkerung völlig verloren und es sich bequem in ihren Privilegien eingerichtet, während das Land gegen die Wand fährt. Rekordinflation, Altersarmut, Pflegenotstand, Explosion der Energiekosten: Es trifft uns alle, die ohnehin schon maximal belastet sind. Wir alle zahlen den Preis der Untätigkeit. Es braucht einen Präsidenten, der nicht nur zusieht, sondern dieser nur noch mit sich selbst beschäftigten Regierung endlich Druck macht, die Probleme zu lösen."
 

Programm / Ziele von Dr. Tassilo Wallentin:

* Sein Ziel ist es, diese Wahl zu gewinnen.
* Wallentin ist nicht links oder rechts, sondern vorne. Er ist an pragmatischen Lösungen interessiert.
* Der Bundespräsident ist nicht der Kumpel der Bundesregierung und er solle auch nicht Mitpackeln.
* Diese Bundesregierung wurde nicht gewählt, sondern von Van der Bellen ernannt.
* Wenn Wallentin sehe, dass das Land vor die Hunde gehen, dann dürfe er gar nicht nur zusehen..
* Es braucht einen Präsidenten, der nicht nur zusieht, sondern dieser nur noch mit sich selbst beschäftigten Regierung endlich Druck macht, die Probleme zu lösen.
* Will das Migrationschaos in Österreich beenden. Man solle wieder Grenzkontrollen einführen. Aslywerber - die aus einem sicheren Drittstaat kommen - sollen nicht in Österreich asylantragsberechtigt sein. Es gibt auch Lösungen, die human sind.
* Die hohe Inflation sei ein Hauptproblem. Die Europäische Zentralbank habe die Geldmenge verachtfacht. Der EURO ist eine Umverteilungsmaschine geworden. Es kommt zu einer Umverteilung gerade von den Nettozahler hin zu den Südländern. Wenn es Zahlungsausfälle gäbe, dann würde Österreich bis zum Staatsbankrott (für die anderen EU-Länder) haften. Wallentin erwarte sich ein klares Zeichen von der Bundesregierung, dass das mit der EZB so nicht mehr weiter gehen könne.
* Wallentin ist EU-Kritiker, aber GEGEN eine EU-Austritt Österreichs.
* Wallentin findet die Positionierung Österreichs im Russland-Ukraine-Krieg katastrophal. Der Bundeskanzler solle nicht im Alleingang - so wie das Nehammer gemacht hat - die Außenpolitik so an sich reißen. Fragen der Neutralität - die so virulnt sind wie heute - abgestimmt zwischen Parlament, Kanzleramt und Hofburg. Im äußersten Fall müßte es sogar eine Volksabstimmung darüber geben, wie weit wir uns von der Neutralität entfernen. Präsident Van der Bellen ist noch vor dem Sommer nach Brüssel gereist und hat Von der Leyen im Hinblick auf den Aufbau einer Europa-Armee gesagt, dass sei aus seiner Sicht kein Problem. Wallentin meint, man müsse den Leuten schon sagen was das ist. Wenn Österreich sich an einer EU-Armee beteiligt und diese EU-Armee irgendwo eingesetzt wird und in eine Kriegshandlung verwickelt ist, dann ist Österreich im Krieg. Das müsse den Leuten klar sein. Sollte es zu einem Krieg kommen, dann ist Österreich - aufgrund seiner zentralen Lage in Europa - im Inferno drinnen. D.h. jede Politik in Österreich müsse auf die Bewahrung der Neutralität und auf Friedenspolitik lauten.
* Wallentin hat sich zu den COVID-Impfungen und der Impfpflicht nicht geäußert.
* Wallentin sieht im Sammeln der Unterstützungserklärungen ein demokratiepolitisches Problem. Damit will man unabhängige Kandidaturen verunmöglichen, denn Parteikandidaten haben die Unterstützungserklärungen - aufgrund ihrer Organisation - an einem Nachmittag. Unabhängige Kandidaten haben ein großes Problem mit dem komplizierten System. Das war auch ein Grund, warum er sich veranlaßt fühlte, eine solche Unterstützungserklärung (als Werbung) in der Kronenzeitung abdrucken zu lassen. Wallentin findet das System "haarsträubend".
Qu.: Hauptsächlich von der Pressekenferenz von Dr. Tassilo Wallentin am 22.8.2022
     .

Fragen & Antworten:

1. Wie stehen Sie zum Thema "Impfen"?:
Dr. Tassilo Wallentin: "Bin 3-fach gegen COVID geimpft, aber werde mich kein 4. Mal impfen lassen."

2. Sind Sie für ein Verhältniswahl-Wahlrecht (wo jede Stimme gleich viel zählt) oder für die 4%-Hürde für den Einzug einer Partei in den Nationalrat?
Dr. Tassilo Wallentin: "Sehe keinen Änderungsbedarf. ... Daß es eine gewisse Schranke geben muss, damit wir uns nicht zersplitten in Kleinstparteien, halte ich doch für sinnvoll. Die 4% sind jetzt nicht so schrecklich, dass man sagt, das hebt sich jetzt alles aus den Angeln."
(Anm.: D.h. ist Wallentin weiterhin für die 4%-Hürde.)

3. Sind Sie für die Briefwahl oder für ein geheimes, persönliches Wahlrecht?
Dr. Tassilo Wallentin: "Sehe keinen Anlaß, das Wahlrecht zu verändern. ... Das muss ich ehrlich sagen. ... Das sind nicht die Probleme, an denen das Land jetzt wirklich krankt."
(Anm.: Daher ist Wallentin weiterhin für die Briefwahl.)

4. Sind Sie für Volksabstimmungen nach Volksbegehren mit über 100.000 Unterstützungserklärungen?
Dr. Tassilo Wallentin: "Ich bin für den Ausbau der direkten Demokratie. Die Möglichkeiten wären ja durch Volksabstimmungen eigentlich vorhanden. ... Aber dass man in Richtung Schweiz gehen, da bin ich dafür. ... Ich war immer ein Freund der Direkten Demokratie, weil es viele Vorteile hat. Sie brauchen nur zu den Schweizer Nachbarn schauen. Aber für mich einer der größten Vorteile ist, es führt zu einer Entpolitisierung. Die Parteien verlieren an Bedeutung, auch die Regierungen verlienren an Bedeutung, weil letztlich immer die Menschen der Regierung immer die ROTE-Karte zeigen können. Dieses Land gehört den Menschen und nicht den Politikern. Die Politiker sind die Angestellten, die Bürger sind die Chefs. Deswegen war ich immer dafür, die Macht zurück zu den Menschen zu geben. D.h. Direkte Demokratie, so viel es geht. ... Ob Sie Volksbegehren als Vehikel nehmen oder Volksabstimmungen, das ist sekundär. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn es eine gesetzliche Regelung gibt, dass es ab einem gewissen Stimmaufkommen unbedingt auch umgesetzt werden muss, so wie in der Schweiz. ... Ich will jetzt keine Zahlen nennen, aber jedenfalls so, dass es effektiv und schlagkärfitg ist."
Anmerkung: Ab welchem Stimmabkommen Volksbegehren zu Volksabstimmungen führen, wollte Wallentin nicht festlegen. D.h. das hat sich Wallentin noch nicht überlegt und es ist ihm kein großes Anliegen. Bisher wurden ALLE Volksbegehren im österr. Parlament abgewürgt. Aus keinem einzigen Volksbegehren wurde eine Volksabstimmung.)

5. Sind Sie für Sanktionen Österr. gegen Russland?
Dr. Tassilo Wallentin: Nein, aber: "Aus den Sanktionen kann man schwer aussteigen." Er ist der Ansicht, dass die Österreicher über ein Sanktionsende oder die Fortsetzung abstimmen sollten.

6. Sind Sie für die straffreie Tötung ("Abtreibung") von ungeborenen Kindern durch ihre jeweilige Mutter bzw. einen Arzt?
Dr. Tassilo Wallentin: "Sehe keinen Änderungsbedarf."
(Anm.: Daher ist Wallentin weiterhin für die derzeitige straffreie Tötung von ungeborenen Babys ("Abtreibung").

7. Sind Sie für die straffreie Beihilfe zur Selbsttötung (Sterbehilfe)?
Dr. Tassilo Wallentin: "noch offen." (Wallentin will sich dazu erst eine Meinung bilden.)
    .

Video: oe24-Sendung am 22.8.2022:


 

Ausbildung:

* 1993: Matura bei den Schulbrüdern in Wien-Strebersdorf.
* 1994-1998: Rechtsstudium in Salzburg
* 1998: Doktorat der Rechtswissenschaften
* ????: Er erlangte ein Master of Laws degree in den USA und arbeitete für eine Anwaltskanzlei an der Westküste der Vereinigten Staaten (Law Offices of Carroll, Burdick & McDonough, LLP, San Francisco). (c) wikipedia
* 2004: Rechtsanwaltsprüfung in Wien
    .

Politische Funktionen:

* keine.
* Er war als Bundespräsidentschaftskandidat 2016 vom Team Stronach im Gespräch, konnte sich aber nicht mit Frank Stronach (u.a. über´s Geld) einigen.
* Er war als Bundespräsidentschaftskandidat 2022 der FPÖ im Gespräch, konnte sich aber nicht mit der FPÖ bzw Kickl einigen. Es scheiterte angeblich daran, weil Wallentin die Anti-Impf- und Anti-Corona-Linie von Kickl nicht mittragen wollte.
    .


Bundespräsidentschaftswahl 2022 - Dr. Tassilo Wallentin